Vereinsgeschichte

Es hat mit der Idee von Frau Renate Parakenings begonnen, deren Tochter eine begeisterte Reiterin war. Der Sohn Udo wollte auch gerne reiten. Warum sollen Behinderte nicht auch reiten lernen und Freude am Umgang mit Pferden haben.

Erste Versuche machte man innerhalb des Reitvereins: „Pferdefreunde im Witschen“ mit dem ehemaligen Kavalleristen Karl S., der auch später als 1. Vorsitzender gewählt wurde.
Man machte sich unter dem Namen: „Privat – Reitclub Krefeld zur Betreuung geistig behinderter Kinder“ selbständig.

Am 16.2.1981 wurden wir als: „Reitclub Fischeln e.V. zur Förderung Behinderter“ in das Vereinsregister bei dem Amtsgericht Krefeld unter der Nummer 1985 eingetragen.
Sehr schnell fand Karl S. Unterstützung durch den damaligen Studenten der Sozialpädagogik, Reinhard H., bei dem Bemühen den Behinderten das Reiten beizubringen. Die Pferde wurden von privaten Pferdebesitzern zur Verfügung gestellt. Den Behinderten wurde der Umgang mit den Pferden und die Freude am Reiten vermittelt. In den ersten Stunden hatten einige Behinderte noch Angst auf das Pferd zusteigen und wurden von Reithelferinnen geführt. Heute reiten viele selbständig und reiten nach den Kommandos der Reithelferinnen und geben den Pferden die richtigen Hilfen, um im Schritt, Trab oder Galopp Bahnfiguren auszuführen.

Der ursprüngliche Gedanke, dass die Pferde von privaten Pferdebesitzern zur Verfügung gestellt werden, konnte nicht mehr beigehalten werden. Der Vorstand mußte sein Denken umstellen und wurde sich bewußt, dass er von dem Beitrag der Mitglieder nicht bestehen kann. Wir mußten versuchen Spenden zu bekommen, um selbst Pferde anzuschaffen.
Unser erstes Pferd „Maike“ wurde von der Lebenshilfe Krefeld und dem Unterstützungsfonds des Spastikerverbandes finanziert. Hinzu kamen Spenden der Sparkasse, der SWK und vielen Privatleuten. Wir hatten Zeiten, wo wir gedacht haben, es geht nicht mehr, doch irgendwo kam immer ein Lichtlein her.

Heute verfügt der Reitclub über 2 eigene Pferde: Wieke und Jim Bob (Bonny+12.05.2015). Wir haben zur Zeit 20 behinderte Reiter, die von zu Hause oder aus den 4 Wohnhäusern in Krefeld kommen. Sie werden von 6 Reithelferinnen betreut. Wir als Reitclub Fischeln sorgen dafür, dass unsere Reiter ein gutes Verhältnis zu Pferden, aber auch zu ihrem eigenen Körper bekommen. Unser Bestreben ist es, dass alle Reiter zufrieden nach Hause gehen.